Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien by Talcott Parsons (auth.), Stefan Jensen (eds.)

By Talcott Parsons (auth.), Stefan Jensen (eds.)

Show description

Read or Download Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien PDF

Similar other social sciences books

Place, Commonality and Judgment: Continental Philosophy and the Ancient Greeks

During this very important and hugely unique e-book, position, commonality and judgment give you the framework in which works imperative to the Greek philosophical and literary culture are usefully positioned and reinterpreted. Greek existence, it may be argued, was once outlined via the interconnection of position, commonality and judgment.

Lebenswelt oder Natur. Schwacher Naturalismus und Naturbegriff bei Jürgen Habermas

In seinen neueren Veröffentlichungen tritt Jürgen Habermas immer wieder als prominenter Kritiker von Naturalismus und Szientismus auf. Er will die kommunikative Vernunft vor ihrer Reduktion auf die instrumentelle bewahren, ohne dabei hinter die Voraussetzungen dessen zurückzufallen, used to be er nachmetaphysisches Denken nennt.

Additional info for Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien

Example text

Die Gratifikations/Frustrations-Muster, die von diesen Bezugspersonen verwendet werden, legen dem heranwachsenden Individuum jede Verhaltensleistung als "schuldige Pflicht" auf. Jede "richtige" Leistung wird belohnt, jede "falsche" bestraft und korrigiert, so daa die harmonische Beziehung vollkommen auf der erfolgreichen Verinnerlichung aller "pflichtgemaaen" Selektionen 45 beruht. Diese zunachst streng personengeschuldeten Verpflichtungen zur "richtigen" Leistung werden im Laufe der Selektion immer mehr personen-unabhangig.

New York (Free Press) 1976. (Zitiert als Loubser et al. 1976). " Das Gegenteil behaupten Bliss C. Cartwright und R. Stephen Warner: "The Medium is not the Message". In: Loubser et al. 1976: 639-660. Dies gilt am starksten ftir demokratische Staatswesen. Dagegen liegr in Diktaturen oft der grogte Teil des gesellschaftlichen Reichtums eben so wie die gesamte Macht, die Kontrolle tiber Einflu~ usw. in Handen des (oder der) Machthabers und bei den nachgeordneten "Teilhabern" der Macht, meist einflu~reichen Familien oder anderen Oligarchien.

43 Sozialisationssysteme sind vor allem durch folgendes Merkmal bestimmt: Sie bestehen aus einem Horizont von Erwartungen und Normen, deren Fokus eine Leerstelle ist: Diese Leerstelle wird von dem Heranwachsenden besetzt. In gewissem Sinne ist das Individuum in diesem System ein manipuliertes Objekt: Wenig wird nach seinem "Willen" oder seinen "Absichten" gefragt, ohne sein Wissen und Wollen wird es geboren, durch Zufall (oder Schicksal) ist es an eine bestimmte Familie gebunden, die in ungliicklichen Fallen nicht einmal vollstandig ist oder zerfallt, und ohne Chance, auf die entscheidenden Phasen seiner friihkindlichen Entwicklung Einflug zu nehmen, wachst es heran; Bewugtsein und Reflexionsfahigkeit seiner subjektiven Existenz erlangt es erst dann, wenn der entscheidende Teil seiner Anlagen und Fahigkeiten so stark festgelegt ist, dag nur noch augerste Anstrengungen eine Veranderung bewirken konnen.

Download PDF sample

Rated 4.11 of 5 – based on 20 votes