Vita activa oder Vom tätigen Leben by Hannah Arendt

By Hannah Arendt

Show description

Read or Download Vita activa oder Vom tätigen Leben PDF

Similar other social sciences books

Place, Commonality and Judgment: Continental Philosophy and the Ancient Greeks

During this vital and hugely unique e-book, position, commonality and judgment give you the framework in which works critical to the Greek philosophical and literary culture are usefully positioned and reinterpreted. Greek existence, it may be argued, used to be outlined by way of the interconnection of position, commonality and judgment.

Lebenswelt oder Natur. Schwacher Naturalismus und Naturbegriff bei Jürgen Habermas

In seinen neueren Veröffentlichungen tritt Jürgen Habermas immer wieder als prominenter Kritiker von Naturalismus und Szientismus auf. Er will die kommunikative Vernunft vor ihrer Reduktion auf die instrumentelle bewahren, ohne dabei hinter die Voraussetzungen dessen zurückzufallen, used to be er nachmetaphysisches Denken nennt.

Additional info for Vita activa oder Vom tätigen Leben

Example text

Gut Leben" möglich, aber Politik existiert niemals einfach um des Lebens willen. gut Lebens" in der Polis willen. 6 Das Entstehen der Gesellschafl Der Raum des Gesellschaftlichen entstand, als das Innere des Haushalts mit den ihm zugehörigen Tätigkeiten, Sorgen und Organisationsformen aus dem Dunkel des Hauses in das volle Licht des öffentlich politischen Bereichs trat. Damit war nicht nur die alte Scheidelinie zwischen privaten und öffentlichen Angelegenheiten verwischt, sondern der Sinn dieser Begriffe wie die Bedeutung, die eine jede der beiden Sphären für das Leben des Einzelnen als Privatmensch und als Bürger eines Gemeinwesens hatte, veränderten sich bis zur Unkenntlichkeit.

Die zärtliche Sorgfalt und Vorsorge, die in diesem engsten Bereich waltet, mag wohl in einer Welt, deren rapide Industrialisierung ständig die Dinge des gewohnten Gestern zerstört, um Platz zu schaffen für die Erzeugung des Neuen, anmuten, als habe sich hierhin die letzte, rein menschliche Freude an der Welt der Dinge geflüchtet. Aber diese Ausweitung des Privaten, dieser Zauber, den gleichsam ein ganzes Volk über den Alltag gebreitet hat, stellt keinen öffentlichen Raum bereit, sondern be- 52 Der Raum des öffentlichen und der Bereich des Privaten deutet im Gegenteil nur, daß das öffentliche aus dem Leben des Volkes nahezu vollständig geschwunden ist, so daß überall das Entzücken und der Zauber, und nicht Größe oder Bedeutung, vorwalten.

Aber gerade dieser Teil der Lehren der sokratischen Schule - der sehr bald so selbstverständlich wurde, daß er uns nur noch als Banalität begegnet - war damals ganz neu und revolutionär, und er entsprang nicht wirklichen Erfahrungen im politischen Leben der Zeit, sondern dem Wunsch, von der Bürde des öffentlichen Lebens befreit zu werden, ein Wunsch, den die Philosophen auch vor sich selbst nur dadurch rechtfertigen konnten, daß sie aufzeigten, daß selbst diese freieste aller bekannten Lebensformen in Wahrheit immer noch mit Notwendigem verbunden war und der Notwendigkeit unterstellt.

Download PDF sample

Rated 4.77 of 5 – based on 22 votes