Universitatsbibliothek Heidelberg: Ordnung und System:

Content:
Chapter 1 Die Universitatsbibliothek Heidelberg 1991–1996: Entwicklungsstand und Zielsetzungen (pages 1–44): Gisela Weber
Chapter 2 Hohenheim is going east: Mit TEMPUS nach Kaunas und Moskau (pages 47–62): Jorg Martin and Karl?Wilhelm Horstmann
Chapter three Zehn Jahre Stiftung Kulturgut Baden?Wurttemberg (pages 63–77): Ernst?Luder Solte
Chapter four Ex oriente Lust und final: Das Tubinger Sondersammelgebiet 6.23: Vorderer Orient (pages 80–95): Berndt v. Egidy
Chapter five Erwerbungskooperation jenseits der Abstimmungserlasse (pages 96–113): Klaus Franken
Chapter 6 Klassischer Bestandsaufbau auf dem Prufstand: Uberlegungen zu Erwerbungsstrategien wissenschaftlic her Bibliotheken (pages 114–127): Rolf Griebel
Chapter 7 Automatisierung der Erwerbung: Freiburger Erfahrungen (pages 128–140): Hannsjorg Kowark
Chapter eight Bibliotheken, Bibliothekslieferanten und geographisch gespaltene Buchpreise (pages 141–149): Ulla Ramondini?Dreier
Chapter nine model in der Fakultatsbibliothek Chemie/Pharmazie der Albert?Ludwigs?Universitat Freiburg: Chronik eines Wiederaufbaus (pages 150–164): Barbel Schubel
Chapter 10 Erwerbung im Kontext (pages 165–181): Margot Wiesner
Chapter eleven Entwicklung des EDV?Systems HEIDI (pages 184–203): Gabriele Dorflinger
Chapter 12 Organisatorische und finanzielle Aspekte der Informationsversorgung zweischichtiger universitarer Bibliothekssysteme (pages 204–217): Berndt Dugall
Chapter thirteen Audiovisuelle Bestande: Quellen des Rundfunks, unphysisches «publishing», auch elektronisch (pages 218–228): Joachim?Felix Leonhard
Chapter 14 Regeln im EDV?Katalog: Prugelknabe oder einzige likelihood? (pages 229–243): Monika Munnich
Chapter 15 HELIOS—Heidelberg digital Library info and Ordering approach: Der Weg zur virtuellen Bibliothek (pages 244–262): Eberhard Pietzsch and Annette Eckes
Chapter sixteen Offentlichkeitsarbeit an der Universitatsbibliothek Heidelberg: Ein Erfahrungsbericht (pages 265–278): Stefanie Berberich
Chapter 17 Die Theke der Heidelberger Bibliothekarinnen und Bibliothekare (pages 279–303): Ralf Werner Wildermuth
Chapter 18 Ein Globus fur den Kurfursten Karl?Theodor (pages 306–335): Jens Dannehl
Chapter 19 «Daran tragt der Architekt keine Schuld!»: Die gebaute, ungebaute und umgebaute Heidelberger Universitatsbibliothek (pages 336–376): Eckhard Eichler
Chapter 20 Littera scripta manet! — Bleibt aber Geschriebenes?: Zur Bestandsgeschichte der Universitatsbibliothek Leipzig (pages 377–390): Ekkehard Henschke

Show description

Read or Download Universitatsbibliothek Heidelberg: Ordnung und System: Festschrift zum 60. Geburtstag von Hermann Josef Dorpinghaus PDF

Similar nonfiction_9 books

Bone Marrow Pathology, Third Edition

Content material: bankruptcy 1 the conventional Bone Marrow (pages 1–50): bankruptcy 2 designated concepts appropriate to Bone Marrow prognosis (pages 51–89): bankruptcy three an infection and Reactive adjustments (pages 90–140): bankruptcy four Acute Myeloid Leukaemia, the Myelodysplastic Syndromes and Histiocytic Neoplasms (pages 141–190): bankruptcy five power Myeloproliferative and Myeloproliferative/Myelodysplastic problems (pages 191–230): bankruptcy 6 Lymphoproliferative problems (pages 231–331): bankruptcy 7 a number of Myeloma and comparable problems (pages 332–359): bankruptcy eight problems of Erythropoiesis, Granulopoiesis and Thrombopoiesis (pages 360–390): bankruptcy nine Miscellaneous problems (pages 391–429): bankruptcy 10 Metastatic Tumours (pages 430–461): bankruptcy eleven ailments of Bone (pages 462–473):

Ciba Foundation Symposium 132 - Motor Areas of the Cerebral Cortex

Contains the court cases of a symposium held on the Ciba starting place, London, February 1987. Addresses major matters and new recommendations within the research of motor parts of the cerebral cortex in people and animals. reports the old improvement of the research of cortical constitution and serve as, examines anatomical connections of motor components, and surveys physiological reports of cortical components in awake primates.

Self-Organizing Natural Intelligence: Issues of Knowing, Meaning, and Complexity

Self-Organizing usual Intelligence brings new clinical ways to intelligence learn that's at present less than the impression of mostly classical nineteenth century unmarried causal thought and process. This out-dated classical strategy has led to the single-capacity g-theory, a "central processor," top-down, genetically decided linguistic view of intelligence that's at once contradicted by means of empirical evidence of human and animal experiences of intelligence.

ICT Innovations 2012: Secure and Intelligent Systems

The current level of the human civilization is the e-society, that is construct over the achievements got by way of the advance of the data and verbal exchange applied sciences. It impacts every person, from traditional cellular phone clients to designers of top quality business items, and each human task, from taking treatment to bettering the country governing.

Additional resources for Universitatsbibliothek Heidelberg: Ordnung und System: Festschrift zum 60. Geburtstag von Hermann Josef Dorpinghaus

Example text

Die maschinenlesbare Dokumentnummer, die bisher nur Ausleihverbuchungsnummer war, wird nunmehr gleichzeitig Inventarisierungsnummer. Mahnroutinen f i r in- und auslindische Literaturbestellungen sind eingerichtet. Statistisch relevante Daten, wie die DBS-Ausgabenstatistik, die Buchhilndlerlieferprofile und -umsatze, die Steuerung und Abrechnung der Facherquoten pro Fachreferat, Nutzungsstatistiken u. dgl. , werden durch Stapelprogramme extrahiert. Die Serviceverbesserungen fir Fachpersonal und Benutzerschaft sind evident, da bestellte Dokumente in der Gesamt-HEIDI-Datenbank angezeigt und in diesem Stadium bereits vorgemerkt werden konnen.

47 denen Humanressourcen im Hochschulbereich so ,,aufzurusten", daR die Kontakte zur Wirtschaft hergestellt und die Reformen durchgefuhrt werden konnen. Die Projekte, die auf sachliche Unterstutzung und Mobilitatszuschusse f i r Reisen von Wissenschaftlern, Studenten und Verwaltungspersonal aufbauen, sind in der Regel auf drei Jahre beschrankt. Danach sollen die Ziele entweder erreicht sein oder vor Ort weiterverfolgt werden. Vor diesem Hintergrund hat die Universitat Hohenheim zwei TEMPUSProjekte ins Leben gerufen, an deren Umsetzung die Universitatsbibliothek beteiligt ist.

August 1997 zwischen der European Cooperation und der Universittit Hohenheim, Stuttgart 1994; TEMPUSITACIS. : 10014-95): JJmstrukturierung der Okonomischen StudiengiInge an den Agraruniversiti3ten in RuBland", Jahresbericht und Kostenaufstellung f i r 1995/96;Gieraths, J. bis 28. Oktober 1993, Stuttgart-Hohenheim, 1994. 47 denen Humanressourcen im Hochschulbereich so ,,aufzurusten", daR die Kontakte zur Wirtschaft hergestellt und die Reformen durchgefuhrt werden konnen. Die Projekte, die auf sachliche Unterstutzung und Mobilitatszuschusse f i r Reisen von Wissenschaftlern, Studenten und Verwaltungspersonal aufbauen, sind in der Regel auf drei Jahre beschrankt.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 42 votes