Social Entrepreneurship - Gewinn ist Mittel, nicht Zweck: by Armin Harbrecht

By Armin Harbrecht

Show description

Read or Download Social Entrepreneurship - Gewinn ist Mittel, nicht Zweck: Eine Untersuchung uber Entstehung , Erscheinungsweisen und Umsetzung PDF

Similar other social sciences books

Place, Commonality and Judgment: Continental Philosophy and the Ancient Greeks

During this vital and hugely unique e-book, position, commonality and judgment give you the framework in which works relevant to the Greek philosophical and literary culture are usefully situated and reinterpreted. Greek lifestyles, it may be argued, used to be outlined through the interconnection of position, commonality and judgment.

Lebenswelt oder Natur. Schwacher Naturalismus und Naturbegriff bei Jürgen Habermas

In seinen neueren Veröffentlichungen tritt Jürgen Habermas immer wieder als prominenter Kritiker von Naturalismus und Szientismus auf. Er will die kommunikative Vernunft vor ihrer Reduktion auf die instrumentelle bewahren, ohne dabei hinter die Voraussetzungen dessen zurückzufallen, used to be er nachmetaphysisches Denken nennt.

Additional resources for Social Entrepreneurship - Gewinn ist Mittel, nicht Zweck: Eine Untersuchung uber Entstehung , Erscheinungsweisen und Umsetzung

Sample text

Aufgaben, die die Grundrechte der Bürger anbelangen, kann weiterhin der Staat am besten erfüllen. 4. Aufgaben, die aus moralischer Verpflichtung heraus übernommen werden sollten, können oft durch Social Entrepreneurship nachhaltiger und effektiver erledigt werden. Die erste These sollte schon in diesem Abschnitt hinreichend belegt worden sein. 3 diskutiert. Die Einteilung der dritten und vierten These nach Grundrechten und moralischer Verpflichtung basiert auf den im Grundgesetz festgehaltenen Aufgaben des Staates.

Eine große Rolle spielen dabei die individuellen Veranlagungen, die man ausschöpfen will. Es ist kein Bedürfnis des Nehmens, sondern eher ein Bedürfnis des Gebens seiner Fähigkeiten. Maslow erklärt, dass die Bedürfnisse normalerweise in der dargestellten Reihenfolge auftauchen. Allerdings müssen Bedürfnisse nicht zu hundert Prozent befriedigt sein, damit ein höheres Bedürfnis auftauchen kann. Eine relative Befriedigung reicht aus. Wie sieht eine moderne Bedürfnistheorie aus? Auch wenn heutzutage die in den vorhergehenden Abschnitten aufgestellten Bedürfnislisten nicht mehr sinnvoll erscheinen, sind doch zwei wichtige Punkte in die weitere Betrachtung aufzunehmen.

Er beschränkt daher Social Entrepreneurship auf Organisationen aus dem dritten Sektor, den er auch als Bürgersektor bezeichnet. Social Entrepreneurs sind demnach Leute, die gemeinnützige Organisationen aus dem Bürgersektor antreiben, global zu wachsen und an Effizienz zu gewinnen. Sie produzieren skalierbare Lösungen für gesellschaftliche Probleme, unter anderem durch Partnerschaften mit Wirtschaftsunternehmen. Die meisten der in dem Buch beschriebenen Social 29 Entrepreneurs fallen daher in das Muster der engsten Definition von Social Entrepreneurship.

Download PDF sample

Rated 4.97 of 5 – based on 20 votes