Pop Culture Freaks: Identity, Mass Media, and Society by Dustin Kidd

By Dustin Kidd

Like it or hate it, pop culture permeates each point of up to date society. during this creation to the sociology of pop culture, Dustin Kidd offers the instruments to imagine severely in regards to the cultural soup served day-by-day by means of movie, tv, track, print media, and the internet.

In popular culture Freaks, Kidd highlights the strain among inclusion and individuality that lies underneath mass media and advertisement tradition, utilizing this stress as some degree of access to an in a different way expansive subject. He systematically considers a number of dimensions of identity—race, category, gender, sexuality, disability—to offer a wide review of the sphere that encompasses classical and modern conception; unique facts; topical and well timed examples; and a powerful pedagogical specialize in tools. using each one bankruptcy to offer center topical and well timed examples, Kidd's available writing encourages scholars to boost extra examine questions and initiatives from the cloth. either quantitative and qualitative research are dropped at undergo in Kidd's exam of the hard work strength for cultural construction, the representations of identification in cultural gadgets, and the magnificent ameliorations in how numerous audiences devour and use mass tradition of their daily lives.

Show description

Read or Download Pop Culture Freaks: Identity, Mass Media, and Society PDF

Best sociology books

Mehrwert Musik: Musikwirtschaft und Stadtentwicklung in Berlin und Wien

Anita Schlögl untersucht den Zusammenhang zwischen der Ökonomie der Musik und der Ökonomie der Stadt. In einem empirischen Ansatz führt sie zwei aktuelle Diskurse zusammen: die Rolle der Kultur- und Kreativwirtschaft für die städtische Entwicklung und die Frage der Repräsentation von Stadt und Musik.

Soziologische Aufklärung 5: Konstruktivistische Perspektiven

Das Buch enthält zentrale Aufsätze Luhmanns zu grundlegenden soziologischen, theologischen und philosophischen Problemen.

Psychosocial Studies: An Introduction

There's increasing international curiosity within the dating among the mental and the social. The bringing jointly of have an effect on, emotion and feeling with social, political and cultural forces deals an inventive, cutting edge and wealthy set of the way of realizing what Charles Wright turbines referred to as the hyperlinks among own problems and public matters.

The Making of Masculinities: The New Men’s Studies

This e-book is either basic in perception and impressive in purpose. It goals at legitimating the recent interdisciplinary box of men's stories as the most major and not easy highbrow and curricular advancements in academia at the present time. The fourteen essays integrated listed here are drawn from such varied disciplines as men's studies,philosophy, psychology, sociology, background, anthropology, Black reviews, biology, English literature, and homosexual experiences.

Additional info for Pop Culture Freaks: Identity, Mass Media, and Society

Example text

Ein Bew ußtsein denkt, w as es denkt - das und nichts anderes. Von einem Beobachter her gesehen, und dieser kann ein anderes Bew ußtsein oder ein Kom m unikationssystem sein, das über das beobachtete Bew ußtsein kom m uniziert, kann das Bew ußtsein als ein Medium angesehen w erden, das vielerlei Zustände annehm en und überm itteln könnte. 5 Der Beobachter 4 Vgl. für eine eher zu kurzfristige Einschätzung Eisenstein 1979, ferner Ong 1971. 5 „M edium " hier im Sinne von Fritz Heider 1926. M an m ag sich auch an die bekannte W achs-M etapher Piatons im Theaetet 191 C und 194 C-D erinnern, 42 kann sich ein Bew ußtsein (das derw eil tut, w as es tut) als Freiheit vorstellen, vor allem als Freiheit, sich beeinflussen zu lassen.

Sie nim m t also in Bew ußtseinssystem en andere Form en an als in kom m unikativen System en. Bew ußtseinssystem e w erden durch Interpenetration m it sozialen System en sozialisiert. Dies Konzept erfordert einen tiefgreifenden U m bau der klassisch-soziologischen Theorie der Sozialisation von Frem dsozialisation 10 Selbstverständlich giltdies nichtfürsoziale System e, die sich in derGesellschaft ausdifferenzieren, etwa Organisationen oderInteraktionen. Solche System e können ihre gesellschaftliche Konstitution benutzen, um m it anderen sozialen System en zu kom m unizieren (sofern sie kollektiv handlungsfähig sind).

5 Der Beobachter 4 Vgl. für eine eher zu kurzfristige Einschätzung Eisenstein 1979, ferner Ong 1971. 5 „M edium " hier im Sinne von Fritz Heider 1926. M an m ag sich auch an die bekannte W achs-M etapher Piatons im Theaetet 191 C und 194 C-D erinnern, 42 kann sich ein Bew ußtsein (das derw eil tut, w as es tut) als Freiheit vorstellen, vor allem als Freiheit, sich beeinflussen zu lassen. O der er kann sich m ögliche Zustände vorstellen, die das Bew ußtsein annehm en könnte, oder m ögliche Prozesse, die es durchführen könnte.

Download PDF sample

Rated 4.11 of 5 – based on 22 votes