Personalwesen: Grundlagen, Organisation, Planung by Fritz Bisani

By Fritz Bisani

Show description

Read Online or Download Personalwesen: Grundlagen, Organisation, Planung PDF

Best german_10 books

Exportmarketing

Der Absatzstil im AuBenhandel weist von jeher einen starker konservativen Charakter als derjenige des Inlandsgeschaftes auf. Das ist eine alte Tatsache. 1m Export wurde erst relativ spat zu einer kontinuierlichen, konsequent geplanten Marktbearbeitung und Marktpflege iibergegangen. Mit der nahezu permanenten Ausweitung des Ausfuhrvolumens und der Exportquote vieler Unternehmen fan den die Auslandsmarkte immer groBere Beachtung, und dies urn so mehr, als sich die Exportunternehmen, verglichen mit friiheren Zeiten, veranderten Bediirfnissen, Wiinschen und Problemen der ausHindischen Abnehmer gegeniibergestellt und einem intensiveren Wett bewerb auf fremden Absatzmarkten ausgesetzt sahen.

Internationale Handelsfinanzierung: Strategien für Auslandsinvestitionen und Handel

Herbert Keßler ist Prokurist und Abteilungsdirektor für Außenhandelsfinanzierung einer großen Landesbank und als Fachautor und Referent bekannt.

Wie beurteilt man eine Bilanz?

1 Das Recht des Jahresabschlusses. . . . . . eleven 1. 1 Die Bestandteile des Jahresabschlusses. . . . . . . . . . . 12 1. 1. 1 Die Bilanz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 1. 1. 2 Die Gewinn- und Verlustrechnung . . . . . . . . . . sixteen 1. 2 Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung .

Extra resources for Personalwesen: Grundlagen, Organisation, Planung

Example text

Vgl. Schaubild 7) Uber die weitere Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland Prognosen abzugeben, ist sehr schwierig. Fundierte und umfassende Forschungsergebnisse liegen noch nicht vor. Eine yom amerikanischen Gesundheits- und Erziehungsministerium in Auftrag gegebene und Anfang 1973 veroffentlichte Studie "Work in America" zeigt starke, auBerordentliche Krankheitserscheinungen in der amerikanischen Industrie auf und zwar: (1) hohe Fluktuationsrate und wachsende Fehlzeitanteile, (2) ZUrUckweisung von Arbeit, gezielte und spontane Bummelaktionen sowie wilde Streiks, Arbeitsverweigerung und gezielte Sabotage, (3) steigende AusschuBquoten, mangelhafte Arbeit verbunden mit schweren Disziplinlosigkeiten bei sonst als besonnen geltenden Arbeitnehmern, (4) hohe Antei1e psychischer Krankheitsfalle, (5)steigende Anteile von Arbeitsalkoholikern und Konsumenten harter Drogen.

Aus der Charakterisierung seiner Arbeit vor einem UntersuchungsausschuB des amerikanischen Kongresses im Jahre 1912 ging hervor: "Scientific management ist: kein Kostenrechnungssystem, kein Stiicklohnberechnungssystem, kein Pramiensystem, kein Stoppuhr- und Aktennotizsystem, kein Zeit- und Bewegungsstudiensystem, es ist keine der Techniken, an die man normalerweise denkt, wenn von scientific management gesprochen wird". Vielmehr ist es in Taylors Augen eine vollstandige geistige Revolution, die ein Umdenken sowohl von Seiten der Arbeiter als auch der Arbeitgeber verlangt (vgl.

Mit der Leistungsseite haben sich die Experimente des scientific management auseinandergesetzt. Die Mayo-Experimente zeigten, daB beide Faktoren zusammengehoren. Sie lieBen auch erkennen, daB aile auf Leistungsforderung abzielenden Systeme den Ertrag nicht erhohen konnen, wenn die menschliche Organisation bedroht oder zerstort wird. Damit wurde auch der Weg in der Organisationslehre zur Erforschung des Wesens rep£! 40 der "informellen Gruppen" frei. Die Versuche machten auch deutlich, dag trotz erheblicher Leistungssteigerungen keine zunehmenden Ermtidungserscheinungen auftraten und dag sich die Faile der Abwesenheit yom Arbeitsplatz urn mehr als 80 % verringerten.

Download PDF sample

Rated 4.22 of 5 – based on 34 votes