Heilige Kriege. Religiöse Begründungen militärischer by Elisabeth Müller-Luckner

By Elisabeth Müller-Luckner

Show description

Read or Download Heilige Kriege. Religiöse Begründungen militärischer Gewaltanwendung: Judentum, Christentum und Islam im Vergleich (Kolloquien 78) PDF

Best islam books

The Muslim Discovery of Europe

The eleventh-century Muslim international used to be a good civilization whereas Europe lay snoozing at midnight a while. Slowly, unavoidably, Europe and Islam got here jointly, via alternate and conflict, campaign and international relations. The ebb and movement among those worlds for 700 years, illuminated right here through an excellent historian, is without doubt one of the nice sagas of worldwide background.

Islam and the Victorians: Nineteenth Century Perceptions of Muslim Practices and Beliefs (Library of Middle East History)

This booklet brings to existence Victorian Britain's conceptions and misconceptions of the Muslim global utilizing an intensive research of various cultural resources of the interval. She discovers the present illustration of Muslims and Islam within the significant spheres of British impression - India and the Ottoman Empire - was once strengthened through reoccurring issues: via literature and leisure the general public observed "the Mahomedan" because the "noble savage", a conception bolstered via trip writing and fiction of the "exotic east" and the "Arabian Nights".

The Original Sources of the Qur'an

Tisdall's vintage paintings explores the assets from which Muhammad borrowed the information and narratives and precepts he has included into the faith he based. Which of those have been his personal invention, which ones have been derived from prior platforms? To what quantity had he the technique of studying the lessons of these who professed different religions than his personal?

Additional resources for Heilige Kriege. Religiöse Begründungen militärischer Gewaltanwendung: Judentum, Christentum und Islam im Vergleich (Kolloquien 78)

Example text

74 Dazu siehe: Daniel Vergil Runyon, John Bunyan’s master story: The holy war as battle allegory in religious and biblical context (Lewiston, NY 2007). 75 Zit. nach James T. Johnson, Ideology, Reason and the Limitation of War. Religious and Secular Concepts 1200–1740 (Princeton, NJ 1975) 124, und Burkhardt, Art. Religionskrieg 684. Zum diskursiven Kontext siehe: Nancy Rosenfeld, The human Satan in seventeenth-century English literature: From Milton to Rochester (Aldershot 2008). 20 Friedrich Wilhelm Graf deutschen Pietismus ist die Vorstellung vom „Bußkampf“, „Herzenskampf“ und „Heiligungskampf“ so stark präsent, daß der „Heilige Krieg“ auch hier möglicherweise eine genuin religiöse, auf den Kampf gegen den eigenen alten Adam bezogene Vorstellung war, bevor sie religionspolitisch gefaßt, als realer Krieg in Sachen Glaube und öffentliche Religion gedeutet wurde.

Vgl. 338 auch die Formulierung: „Die Benutzung des Terminus ,Religionskrieg‘ nur hinsichtlich der Legitimation, aber nicht der Motivation eines Krieges im 16. ) Jahrhundert zuzulassen, läßt sich damit begründen, daß all die vielen europäischen Kriege zwischen dem 13. und 19. “ 14 Friedrich Wilhelm Graf insofern ,Religionskrieg‘ […] nennen, als von einer der Kriegsparteien die ,Religion‘, das Religionsrecht in Anspruch genommen werden, um Kriegführen zu rechtfertigen, um öffentlich zu begründen, warum eine konkrete militärische Gewaltanwendung noch dazu gegen eine politische Obrigkeit, ein bellum iustum sei“44.

K. kommt im dt. Sprachgebrauch erst bei den Dichtern der anti-napoleonischen Freiheitskriege (1813/14) auf“; dafür verweist er auf „E. M. Arndt u. “, ohne freilich diese anderen zu benennen77. Carsten Colpe hat in seinem großen Essay über „Den Heiligen Krieg“ für das Deutsche die These vertreten: „Der wissenschaftliche, deutsche und weitgehend auch internationale Sprachgebrauch, mit dem ein Krieg ,heilig‘ genannt werden kann, besteht vom Anfang unseres Jahrhunderts bis heute. Der politischvaterländische Gebrauch, mit dem ein Krieg als heilig gewollt oder in Anspruch genommnen wird, hatte einen Vorläufer in den antinapoleonischen Freiheitskriegen zu Beginn des 19.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 16 votes