General Economic History by Max Weber

By Max Weber

This e-book, the final paintings of the good German sociologist and historian Max Weber (1864–1920), relies on a chain of lectures he added in 1919–20. the current quantity brings jointly significant principles that designate financial existence and alter. starting with descriptions and analyses of the early agrarian platforms, half One takes the reader during the manorial process, the guilds, and early capitalism as constructed on plantations and different estates. half considers the commercial association of and mining, whereas half 3 discusses the improvement of trade, technical standards for transporting items, and banking platforms. The final part surveys, between different issues, the evolution of capitalism and the capitalistic spirit. it's also Weber's recognized dialogue of the connection of faith to the cultural background of capitalism. this glorious English-language model of a piece well known for its interpretive brilliance, is meant for college students of the social sciences in addition to normal readers.

Show description

Read Online or Download General Economic History PDF

Similar sociology books

Mehrwert Musik: Musikwirtschaft und Stadtentwicklung in Berlin und Wien

Anita Schlögl untersucht den Zusammenhang zwischen der Ökonomie der Musik und der Ökonomie der Stadt. In einem empirischen Ansatz führt sie zwei aktuelle Diskurse zusammen: die Rolle der Kultur- und Kreativwirtschaft für die städtische Entwicklung und die Frage der Repräsentation von Stadt und Musik.

Soziologische Aufklärung 5: Konstruktivistische Perspektiven

Das Buch enthält zentrale Aufsätze Luhmanns zu grundlegenden soziologischen, theologischen und philosophischen Problemen.

Psychosocial Studies: An Introduction

There's increasing worldwide curiosity within the dating among the mental and the social. The bringing jointly of have an effect on, emotion and feeling with social, political and cultural forces deals an artistic, cutting edge and wealthy set of how of realizing what Charles Wright generators known as the hyperlinks among own problems and public matters.

The Making of Masculinities: The New Men’s Studies

This publication is either basic in notion and bold in purpose. It goals at legitimating the recent interdisciplinary box of men's stories as probably the most major and difficult highbrow and curricular advancements in academia at the present time. The fourteen essays incorporated listed below are drawn from such diversified disciplines as men's studies,philosophy, psychology, sociology, heritage, anthropology, Black reviews, biology, English literature, and homosexual reports.

Additional info for General Economic History

Sample text

Die „unberechenbare Natur“ Wenn man Eingriffe in die Natur vornimmt, weiß man nicht, ob das gute oder schlechte Folgen haben wird. Es ist nicht vorhersehbar, wie sich der Ball bewegen wird. 32 Umweltbewusstsein und Umweltverhalten heute: Ein Überblick Wie schon in den Vorgängerstudien hält die Hälfte der Befragten die Natur für in Grenzen belastbar. Eine recht auffällige Veränderung zeigt sich beim Anteil derjenigen, welche die Natur für unkalkulierbar oder unberechenbar halten. Fast ein Viertel der Bevölkerung denkt so.

Noch stärker ist der Einfluss der Bildung bei der Einstellung zur Entdramatisierung. Als nicht signifikanter Einflussfaktor erweist sich das Bildungsniveau in Hinblick auf die Subskala des Umweltkrisenbewusstseins. Welche Zusammenhänge mit der Bildung ergeben sich für das persönliche Umweltverhalten? Je höher die Schulbildung ist, desto größer ist auch die Bekanntheit des Blauen Engels. Die Kaufentscheidung wird allerdings nicht vom Bildungsniveau beeinflusst. Als hoch signifikanter Einflussfaktor erweist sich die Bildung bei der Nutzung von wiederaufladbaren Batterien und bei der Häufigkeit des Kaufs beim Bio-Bauern Auf die Durchführung einfacher Energiesparmaßnahmen wie auch auf die Beachtung des Energieverbrauchs beim Kauf von elektrischen Haushaltsgeräten übt der Grad der Schulbildung der Befragten keinen Einfluss aus.

Diese Gruppe bezeichnen wir als Umweltengagierte. Unter den Jüngsten bis 24 Jahre und den Ältesten ab 70 Jahren sind die Umweltengagierten deutlich unterrepräsentiert, unter den 40- bis 49-Jährigen sowie den 60- bis 69-Jährigen überdurchschnittlich häufig vertreten. Größere Differenzen zeigen sich hinsichtlich der Schulbildung: Mehr als die Hälfte der Umweltengagierten (56%) hat einen höheren Schulabschluss (Fachhochschulreife, Abitur, Fachhochschul-/Hochschulabschluss). Bei den anderen Befragten trifft dies auf 26% zu.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 11 votes