Die Mühen der Ebene: Programmqualität als Anspruch und by Wolfgang Clement (auth.), Dorothee Reinhold (eds.)

By Wolfgang Clement (auth.), Dorothee Reinhold (eds.)

:"Die Mühen der Ebene", entlehnt von Bertold Brecht, überschrieb Norbert Schneider sein erstes Grundsatzreferat als Direktor der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen (LfR) im November 1993 vor deren Rundfunkkommission. "Es ist klar, was once uns der Dichter damit sagen will: eben noch hat guy geglaubt, guy hätte die größten Probleme gelöst und das Gebirge hinter sich. Da stellt guy fest, daß auch die Ebene ihre Tücken hat und daß es jetzt erst richtig los geht." Das Referat enthielt auch einen Hinweiszur Programmqualität: "Die Diskussion über die Programmqualität ist eine zentrale Aufgabe für die nächsten Jahre."
"Programmqualität als Anspruch und Aufgabe" wurde deshalb als Untertitel dieser Festschrift aus Anlass des 60. Geburtstages von Norbert Schneider gewählt.

Show description

Read or Download Die Mühen der Ebene: Programmqualität als Anspruch und Aufgabe PDF

Similar german_10 books

Exportmarketing

Der Absatzstil im AuBenhandel weist von jeher einen starker konservativen Charakter als derjenige des Inlandsgeschaftes auf. Das ist eine alte Tatsache. 1m Export wurde erst relativ spat zu einer kontinuierlichen, konsequent geplanten Marktbearbeitung und Marktpflege iibergegangen. Mit der nahezu permanenten Ausweitung des Ausfuhrvolumens und der Exportquote vieler Unternehmen fan den die Auslandsmarkte immer groBere Beachtung, und dies urn so mehr, als sich die Exportunternehmen, verglichen mit friiheren Zeiten, veranderten Bediirfnissen, Wiinschen und Problemen der ausHindischen Abnehmer gegeniibergestellt und einem intensiveren Wett bewerb auf fremden Absatzmarkten ausgesetzt sahen.

Internationale Handelsfinanzierung: Strategien für Auslandsinvestitionen und Handel

Herbert Keßler ist Prokurist und Abteilungsdirektor für Außenhandelsfinanzierung einer großen Landesbank und als Fachautor und Referent bekannt.

Wie beurteilt man eine Bilanz?

1 Das Recht des Jahresabschlusses. . . . . . eleven 1. 1 Die Bestandteile des Jahresabschlusses. . . . . . . . . . . 12 1. 1. 1 Die Bilanz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 1. 1. 2 Die Gewinn- und Verlustrechnung . . . . . . . . . . sixteen 1. 2 Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung .

Extra info for Die Mühen der Ebene: Programmqualität als Anspruch und Aufgabe

Sample text

Doch die juristischen Instrumentarien schein en bei vielen neueren Programmentwicklungen in eine 48 Grauzone zu stoBen, die mit der Rundfunkpolitik der Europaischen Union nicht kleiner, sondern gr6Ber wird. Der Diskurs tiber die Freiheit der Programmgestaltung sollte also im Interesse der beiden Partner im dualen System sein und er sollte zugleich ein Diskurs sein tiber gemeinsam akzeptierte Grenzen. Denn die Bedingung der Freiheit ist der Diskurs tiber die Grenze und deren Akzeptanz. Dieses Gesprach tiber eine gemeinsame gesellschaftliche, nennen wir es Konvention, entfaltet sich derzeit in den Spielraumen zwischen der Selbstbestimmung des Individuums und der Verantwortung der Programmmacher, in der Frage nach der Wtirde des Menschen als Objekt und Subjekt der Medien und in der Reflexion dariiber, ob die elektronischen Medien im Zeitalter der Spartenkaniile tiberhaupt noch in der Lage sind, die unterschiedlichen gesellschaftlichen Milieus zu integrieren.

Sie graben nach Inforrnationen und analysieren die PR-Strategien von Interessengruppen und liefern sowohl den einfachen Wahlbiirgern als auch den Funktionseliten Materialien zur Meinungsbildung und damit Entscheidungshilfen. Aber sie sind weder eine vierte Macht im Staat noch haben sie den Auftrag, politische Ereignisse auf Unterhaltungs- und Sensationseffekte hin zu inszenieren. Medien sollten auch keine Etikettiermaschinen sein, die mit einer Daumenbewegung - in oder out - iiber Auf- und Abstieg prominenter Zeitgenossen entscheiden.

40 Jo Groebel Von werberelevanten Zielgruppen, Altersqualitat und Konvergenz* "The rhinoceros is an animal with a hide two feet thick and no apparent interest in politics. " James Wright 1. Zu einer Festtheorie Vielleicht kann man ja auch froh sein, dass man als 50- bis 60-Hihriger als nicht mehr werberelevant diskriminiert wird. Aber ob dieser Begriff der werberelevanten Zielgruppe oder auch so1che Euphemismen wie ,,senior" oder ,,iilterer Mitbiirger", bei denen ja immer Mitleid, vielleicht auch Geringschatzung mitschwingt, in unserer modernen, konvergierenden Mediengesellschaft noch angemessen sind, soll hier einmal in Frage gestellt werden.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 24 votes