Controlling und automatisierte Datenverarbeitung by Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing., Dr. rer. pol. Péter Horváth

By Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing., Dr. rer. pol. Péter Horváth (auth.), Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing., Dr. rer. pol. Péter Horváth, Dipl.Wirtsch.-Ing., Dr. rer. pol. Herbert Kargl, Dipl.-Wirtsch.-Ing., Dr. rer. pol. Heiner Müller-Merbach (eds.)

1.1.1. Zum Begriff "Controlling" und "Controller" Die aus den united states übernommenen Begriffe "Controlling" als eine Aufgabe und Aktivität und "Controller" als Träger dieser Aufgabe und Aktivitäten erlauben nicht ohne weiteres richtige Schlüsse auf den Inhalt dieser Aufgabe und auf ihren Träger. Da die Schreibweise und der Wortklang von Controlling und Controller weitgehend mit dem deutschen Wort "Kontrolle" übereinstimmen, besteht häufig immer noch die Vorstellung, es deal with sich hier um die Aufgabe und Tätigkeit reinen Kontrollierens bzw. um einen reinen Kontrolleur oder Revisor. Der Begriff "Controlling" bzw. "Controller" wird auf das französische Wort 1 contreröle = Gegenrolle zurückgeführt (Vörös, 1960; Hoffmann, 1968); zum Teil wird er auch mit dem französischen compter = zählen in Verbindung ge­ bracht oder von dem englischen bzw. amerikanischen Wort to manage = beherr­ schen, lenken, steuern abgeleitet (Agthe, 1969). Keine der Übersetzungen dieser Wortursprünge kennzeichnet die Aufgabe oder individual wirklich treffend. Unseren Ausführungen wollen wir deshalb als "freie übersetzung" eine Charakterisierung der Controlling-Funktion von Hoffmann (1970, S. eighty five) voran­ stellen: "Man kann das Controlling als die Unterstützung der Steuerung der Unter­ nehmung durch Informationen bezeichnen ... " 1.1.2. Die Entstehung von Controlling-Instanzen In den united states wurde auf Wunsch der Steuerzahler 1778 vom amerikanischen Kon­ greß eine Controlling-Instanz geschaffen, die das Gleichgewicht zwischen dem finances und der Verwendung der Staatseinnahmen kontrollieren sollte (Kröckel, 1965; Hoffmann, 1968).

Show description

Read or Download Controlling und automatisierte Datenverarbeitung PDF

Similar german_10 books

Exportmarketing

Der Absatzstil im AuBenhandel weist von jeher einen starker konservativen Charakter als derjenige des Inlandsgeschaftes auf. Das ist eine alte Tatsache. 1m Export wurde erst relativ spat zu einer kontinuierlichen, konsequent geplanten Marktbearbeitung und Marktpflege iibergegangen. Mit der nahezu permanenten Ausweitung des Ausfuhrvolumens und der Exportquote vieler Unternehmen fan den die Auslandsmarkte immer groBere Beachtung, und dies urn so mehr, als sich die Exportunternehmen, verglichen mit friiheren Zeiten, veranderten Bediirfnissen, Wiinschen und Problemen der ausHindischen Abnehmer gegeniibergestellt und einem intensiveren Wett bewerb auf fremden Absatzmarkten ausgesetzt sahen.

Internationale Handelsfinanzierung: Strategien für Auslandsinvestitionen und Handel

Herbert Keßler ist Prokurist und Abteilungsdirektor für Außenhandelsfinanzierung einer großen Landesbank und als Fachautor und Referent bekannt.

Wie beurteilt man eine Bilanz?

1 Das Recht des Jahresabschlusses. . . . . . eleven 1. 1 Die Bestandteile des Jahresabschlusses. . . . . . . . . . . 12 1. 1. 1 Die Bilanz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 1. 1. 2 Die Gewinn- und Verlustrechnung . . . . . . . . . . sixteen 1. 2 Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung .

Extra resources for Controlling und automatisierte Datenverarbeitung

Sample text

Die Modellanalyse kann aber auch zu einer Liste von alternativen Lösungen führen oder Lösungsbereiche eingrenzen. Welcher Art die Ergebnisse der Modellanalyse sind, hängt von der Eindeutigkeit der Zielsetzung und von der Vollkommenheit der Daten ab, wie im folgenden skizziert wird. Bei jeder Planungsrechnung geht es letztlich um die Realisierung von Formalzielen unter Einhaltung von einschränkenden Bedingungen. In den zur Planung verwendeten mathematischen Modellen wird versucht, die Formalziele durch sog.

4-16). Eine Reihe von externen Größen mag ständig von gleicher strategischer Bedeutung sein, so daß daraus Problemindikatoren konstruiert werden können, deren ständige Erfassung und Übermittlung an die Planungsträger routinemäßig er~ folgt. An der grundsätzlichen Bedeutung unformalisierter kreativer Problemerkennung ändert sich dadurch nichts. Der Informationsbedarf für die Problemlösung wird im Verlaufe des Planungs~ prozesses entwickelt und durch spezielle Studien gedeckt. In Studien von Planungsstäben ist die reine Informationssammlung von der Auswertung gar nicht klar zu trennen.

Die benötigten Informationen müssen erst beschafft werden. Hinsichtlich der internen Informatio~ nen können lange Such- und Datenerfassungsarbeiten vermieden werden, wenn die bei der Steuerung, Ausführung und Kontrolle der laufenden Aufgaben an- 46 Die Gestaltung des Systems betrieblicher Informationen fallenden Informationen möglichst systematisch nach einheitlichen Prinzipien, unverdichtet in maschinenlesbarer Form zentral gespeichert werden. Mit Hilfe von jeweils neu zu erstellenden Aufbereitungsprogrammen kann dann auf einen solchen Informationspool zugegriffen werden.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 31 votes