Bank- und Sparkassenkaufleute: Bankwirtschaft und Recht in by Dipl.-Hdl. Wolfgang Grill, OStD Dipl.-Hdl. Hans Perczynski

By Dipl.-Hdl. Wolfgang Grill, OStD Dipl.-Hdl. Hans Perczynski (auth.)

Banken und Sparkassen sind Betriebe, deren Leistungen von allen Zweigen der Wirt­ schaft beansprucht werden. Von den Mitarbeitern der Kreditinstitute wird daher nicht nur eine gründliche Beherrschung der kaufmännischen und rechtlichen Abwicklung der Bankgeschäfte verlangt; sie müssen darüber hinaus auch Einsichten in das gesamtwirt­ schaftliche Geschehen und Verständnis für wirtschaftliche Probleme der Kundenbetriebe haben. Diesen Anforderungen kann nur genügen, wer über umfassende Kenntnisse ver­ fügt. Das vorliegende Repetitorium will eine Hilfe für die Ausbildung des Nachwuchses sein und wendet sich vor allem an Auszubildende und junge Angestellte des Kreditgewerbes, die ihre Kenntnisse vertiefen und festigen oder überprüfen wollen. Erst nach dem Ver­ such, die gestellte Frage selbst zu beantworten, sollte die Antwort gelesen werden. Wird das Repetitorium in dieser Weise benutzt, wird es zur Vorbereitung auf Prüfungen eine wertvolle Hilfe sein. Auszubildenden, Ausbildern, Angestellten und den Mitarbeitern in den Prüfungsaus­ schüssen der Industrie- und Handelskammern kann das Buch ein Hilfsmittel sein, den Wissens stand des Nachwuchses im Kreditgewerbe zu überprüfen. Der Teil "Allgemeine Wirtschafts- und Rechtskunde" soll dem Lernenden wirtschaftli­ che und rechtliche Grundkenntnisse vermitteln, die Voraussetzung für seine Mitarbeit und für die Abwicklung der Geschäfte in den Banken und Sparkassen sind. Der Teil "Wirtschaftskunde des Kreditwesens" behandelt die Geschäfte der Banken und Sparkas­ sen und ihre Abwicklung.

Show description

Read Online or Download Bank- und Sparkassenkaufleute: Bankwirtschaft und Recht in Frage und Antwort PDF

Similar german_10 books

Exportmarketing

Der Absatzstil im AuBenhandel weist von jeher einen starker konservativen Charakter als derjenige des Inlandsgeschaftes auf. Das ist eine alte Tatsache. 1m Export wurde erst relativ spat zu einer kontinuierlichen, konsequent geplanten Marktbearbeitung und Marktpflege iibergegangen. Mit der nahezu permanenten Ausweitung des Ausfuhrvolumens und der Exportquote vieler Unternehmen fan den die Auslandsmarkte immer groBere Beachtung, und dies urn so mehr, als sich die Exportunternehmen, verglichen mit friiheren Zeiten, veranderten Bediirfnissen, Wiinschen und Problemen der ausHindischen Abnehmer gegeniibergestellt und einem intensiveren Wett bewerb auf fremden Absatzmarkten ausgesetzt sahen.

Internationale Handelsfinanzierung: Strategien für Auslandsinvestitionen und Handel

Herbert Keßler ist Prokurist und Abteilungsdirektor für Außenhandelsfinanzierung einer großen Landesbank und als Fachautor und Referent bekannt.

Wie beurteilt man eine Bilanz?

1 Das Recht des Jahresabschlusses. . . . . . eleven 1. 1 Die Bestandteile des Jahresabschlusses. . . . . . . . . . . 12 1. 1. 1 Die Bilanz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 1. 1. 2 Die Gewinn- und Verlustrechnung . . . . . . . . . . sixteen 1. 2 Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung .

Additional resources for Bank- und Sparkassenkaufleute: Bankwirtschaft und Recht in Frage und Antwort

Example text

Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt 30 Jahre. Sie gilt für Forderungen unter Privatpersonen, für Ansprüche aus Darlehen und für gerichtlich festgestellte Ansprüche. Sie beginnt im Zeitpunkt der Entstehung des Anspruchs. 2. Die verkürzten Verjährungsfristen betragen 2 und 4 Jahre. Sie beginnen am Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstand. Durch die verkürzten Verjährungsfristen sollen häufiger vorkommende Schuldverhältnisse übersichtlicher gemacht werden. Der Gläubiger soll zu beschleunigtem Einzug seiner Forderung veranlaßt werden.

Die Konzernleitung will durch innerbetriebliche Planungsund Rationalisierungsmaßnahrnen die Leistungsfähigkeit der Unternehmungen steigern. Ziel eines Konzerns ist Leistungssteigerung bei den einzelnen zusammengeschlossenen Unternehmen und dadurch Rentabilitätsverbesserung im Gesamtkonzern. Welche gesetzliche Regelung besteht in der Bundesrepublik für Kartelle? Kartelle sind durch das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (Kartellgesetz) grundsätzlich verboten. Unter bestimmten Voraussetzungen sind Konditionen-, Rabatt-, Norrnen- und Typenkartelle als anmeldepflichtige Kartelle und Strukturkrisen-, Rationalisierungs- und Außenhandelskartelle als genehmigungspflichtige Kartelle zulässig.

Die Bewilligung muß durch eine öffentliche Urkunde (= Urkunde, die von einer Das Grundbuch 65 Behörde im Rahmen ihrer Amtsbefugnis oder von einem Notar aufgenommen ist) oder durch eine öffentlich beglaubigte Urkunde (= notarielle Beglaubigung der Unterschrift des Bewilligenden auf einer privat verfaßten Willenserklärung) nachgewiesen werden. In der Praxis werden Antrag und Bewilligung regelmäßig in derselben Urkunde erklärt, meistens in Form einer notariellen Urkunde. Wie werden Eintragungen aufgehoben?

Download PDF sample

Rated 4.81 of 5 – based on 10 votes