Architektur in Dresden 1800 – 1900 by Volker Helas

By Volker Helas

Die Residenzstadt Dresden erlebte im 19. Jahrhundert die Architektur und die Verwendung historisierender Stil­ Industrielle Revolution. Es entstanden ein neues sozial­ zitate kennzeichnend. Letzteres kann als Charakteristi­ ökonomisches approach, neue politische Strukturen, neue kum für die Architektur dieses Jahrhunderts betrachtet Bauaufgaben. Die wirtschaftliche Betätigung, die Bevölke­ werden. Die Untersuchung setzt ein, als diese Gestaltungs­ rung und das Bauaufkommen wuchsen um ein Vielfaches. weise zur dominierenden wurde und endet, als sich die In diesem Buch soll die Architektur der Stadt zwischen Einsicht verbreitete, daß eine Stilverbrämung in der Archi­ 1800 und 1900 untersucht werden. Doch nur allzu be­ tektur entbehrlich sei, da die Gesellschaft des Rückbezuges kannt ist, daß die Stadt dieses Zeitabschnitts nicht mehr und der Rückversicherung bei der Historie nicht mehr be­ existiert. Nicht, weil sie überformt worden wäre, sondern dürfe. Die Zäsur, die durch diese Erkenntnis markiert weil weite Flächen der Stadt am thirteen. /14. Februar 1945 wurde, kann unterschiedlich gezogen werden, entweder zerstört worden sind. Es wird daher der Versuch unter­ mit dem Aufkommen des Jugendstils oder mit der Neuen nommen, durch die gedankliche Rekapitulation des Sachlichkeit. Für Dresden ist die Jahrhundertwende als Gebauten einen Aufschluß darüber zu gewinnen, welche Zeitschnitt gewählt worden, weil sich um 1900 ein sehr Idealbilder Bauherren und Architekten bewegt hatten. deutlicher Sinneswandel im Umgang mit dem historischen Bilden doch Bauten Weltsichten ab, wie sie, um diese Formzitat bemerken läßt. hervorzubringen, errichtet wurden. Bauwerke deuten eine Die Untersuchung der Dresdner Architektur im 19.

Show description

Read Online or Download Architektur in Dresden 1800 – 1900 PDF

Similar foreign language study & reference books

Language Change and Variation

The learn of language edition in social context keeps to carry the eye of a giant variety of linguists. This examine is promoted by way of the yearly colloquia on New methods of reading version in English' (NWAVE). This quantity is a range of revised papers from the NWAVE XI, held at Georgetown collage.

Diachronic problems in phonosymbolism

Phonosymbolism, or sound symbolism (Lautsymbolik), is an important element of language development. Many severe students, even though, have seemed it with embarrassment or indifference. A wary reintroduction of phonosymbolism as an element liable for adjustments passed through, in various levels, by way of such a lot languages may now appear to be so as.

Extra resources for Architektur in Dresden 1800 – 1900

Sample text

Die Regierung beabsichtigte die Ausschreibung eines beschränkten Wettbewerbs, zu dem auch Gottfried Semper aufgefordert werden sollte. Darauf ließ Semper wissen, daß er darauf nicht eingehen werde. 1869 ein. "68 Semper erhielt den Auftrag, die Grundsteinlegung erfolgte am 26. April 1871. Sempers Sohn Manfred erhielt die örtliche Bauleitung, kontrolliert durch den Oberlandbaumeister Haenel, die Oberleitung behielt sich Gottfried Semper selbst vor. Am 2. Februar 1878 erfolgte die feierliche Einweihung (91, 92).

Seit 1836 bekleidete anstelle seines Vaters Carl August Richter der zeitgemäßere Ludwig Richter das Lehramt, seit 1838 bzw. 1841 wirkten die Düsseldorfer Eduard Bendemann und Julius Hübner an der Dresdner Akademie. Auf der Kunstvereinsausstellung 1836 hatte der Kolorismus der Düsseldorfer Historienmalerei einen glänzenden Sieg über die Romantiker davongetragen, derer das Dresdner Publikum überdrüssig war 36 • Daneben spielte das Nazarenertum, das die Förderung des Königshauses genoß, eine bedeutsame Rolle 37 • Als sich die politischen Zustände in Sachsen zum Negativen hin veränderten, fand das retardierende Element 1846 eine Entsprechung in der Berufung des alten Julius Schnorr von Carolsfeld 38 •3'.

In keinem anderen deutschen Land entstanden nach diesem Krieg so viele Aktiengesellschaften wie in Sachsen52 • In Sachsen hatte die Fertigwarenindustrie, bedingt durch den Rohstoffmangel des Landes und begünstigt durch die Verkehrslage zwischen Preußen und Österreich und durch das reiche Arbeitskräfteangebot, eine größere Bedeutung als in anderen deutschen Ländern. In Dresden, wo Grundstoffindustrie im wesentlichen fehlte, galt dies in noch stärkerem Maße. Die Weltwirtschaftskrise von 1873 traf Sachsen als Exportland besonders schwer, in Dresden wirkte sie sich jedoch nicht in ihrer ganzen Härte aus, weil die Erwerbstätigkeit auf verschiedenartige Branchen verteilt war und die Bankrotte daher nie allzu große Gruppen betrafen.

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 14 votes